ZUM BLOG

Ein Fakten-Check für alle, die es genau wissen möchten

Hinterradmotor: eine clevere Wahl – nicht eine Frage der Philosophie!

Jede Technologie hat ihre Anhänger. Mountainbiker, die bergauf unterwegs sind und sich offrroad über Hindernisse hinwegsetzen müssen, ja, die schwören auf den Mittelmotor – und sie mögen Recht haben mit ihrer Wahl, das Ansprechverhalten und Drehmoment mag für sie in genau dieser Situation vorteilhafter sein.

Der Stromer ist mit seinem Hinterradmotor ein sportlicher Racer und gleichzeitig ein komfortables Tourenrad, ein echter Cruiser eben. Der Stromer ist das (S)-Pedelec für jeden Tag, für überall, mit dem man sicher und zuverlässig in jeder Hinsicht effizienter um X-Meilen weiter kommt.

Eigentlich ist alles logisch und die Argumente sind selbstredend: Beim Hinterradantrieb wirkt die Kraft ohne Umweg direkt auf die Hinterradnabe, da gibt es keinen Antriebsverschleiss über Ritzel, Kette oder Kurbel. Dazu kommt der schöne Nebeneffekt von erheblich geringeren Wartungskosten. Die direkte Kraftenfaltung bietet ein sportliches, dynamisches Fahrverhalten und die ideale Gewichtsverteilung zwischen Fahrer, Akku und Motor ein sicheres Handling und damit mehr Spass.

Der Hinteradmotor ist dynamischer

Ein Hinterradmotor hat eine hohe Elastizität und Laufruhe, dazu hohe Leistungsreserven. Die Beschleunigung wirkt sich direkt aus und durch die Enkoppelung der Pedal- und Motorunterstützung bleibt die Pedalkadenz unabhängig vom Motor. Beim Hinterradmotor gibt es keine Schaltunterbrechung und er arbeitet geräuschlos. Exklusiv beim Stromer lässt sich zudem die Fahrdynamik via der cloud-basierten Plattform Omni per App einstellen!

20% mehr Reichweite durch Energierückgewinnung

Auch das funktioniert nur mit dem Hinterradantrieb: Die Möglichkeit der Energierückgewinnung bei Fahrten bergab. Mit der Rekuperation an Energie bei Talfahrten kann die Reichweite bis zu 20% erhöht werden. Bergab werden so auch die Bremsen geschont und damit Servicekosten gespart.

Hinterradmotor: Schlicht die bessere Lösung!

Zusammengefasst heisst das: Die Power des Hinterradmotors wirkt direkt auf das Rad, die Kraftentfaltung ist dynamischer. Und weil der Hinterradmotor ohne technische Zusatzkomponenten (Ritzel, Kette etc.) auskommt, ist diese Lösung ebenso wartungsfreundlicher und günstiger. Und schliesslich kommt man mit dem Hinterradmotor dank Energierückgewinnung auch weiter. Kurz: More Power, more Fun!

ZUM BLOG